Objekt-Metadaten

Spanien und Deutschland - zwei konvergierende Sonderwege?
Macher, Julia ;  Stranz, Karin ;  Girón Reguera, Emilia ;  Schulze, Detlef Georgia ;  Schulze, Detlef Georgia ;  Berghahn, Sabine ;  Wolf, Frieder Otto ;  DFG-Projekt „Der Rechtsstaat in Deutschland und Spanien“ <Berlin>

HaupttitelSpanien und Deutschland - zwei konvergierende Sonderwege?
TitelzusatzEl Estado de Derecho en España (Juridificación / Judicialización). - Lehren und Leerstellen - Schlußfolgerungen
AutorMacher, Julia
AutorStranz, Karin
AutorGirón Reguera, Emilia
AutorSchulze, Detlef Georgia
HerausgeberSchulze, Detlef Georgia
HerausgeberBerghahn, Sabine
HerausgeberWolf, Frieder Otto
Seitenzahl301 S.
Auflage/StandElektr. Version der gedr. 1. Aufl. 2006
Schriftenreihe StaR P – Neue Analysen zu Staat, Recht und Politik / Serie W: working papers des DFG-Projektes „Der Rechtsstaat in Deutschland und Spanien“ ; 3
Freie Schlagwörterdeutscher Sonderweg; Verrechtlichungs-Diskussion in Spanien; Parallen der deutschen und spanischen Geschichte
DDC943 Geschichte Mitteleuropas; Deutschlands
946 Geschichte der iberischen Halbinsel und benachbarter Inseln
340 Recht
320 Politik
ZusammenfassungJulia Macher / Katrin Stranz
Spanien und Deutschland – Zwei konvergierende Sonderwege?
The aim of the paper was to verify if there exists a 'special way' (Sonderweg) in Germany and Spain towards modernity and how this concept is being discussed in the national historiographies. Although both historiographies partly defend the thesis of a 'special way' or 'specific evolution', these concepts differ on important points. Moreover, the theory of Sonderweg as formulated by the 'school of Bielefeld' (Bielefelder Studie) - with its inherent analytical problems - proved to be only limited as an analytical instrument of comparison between the two countries in explaining the emergence of the Constitutional State and the predominance of an anti-positivistic concept of law. Following a historical and methodological analysis of the ‘Sonderweg’ concept, the study aims to provide a comparison between modern Spain and Germany, examining in parts the constitutional history, the history of Ideas (the myth of the Reich/reino and the ‘crisis of modernity’) and the evolution of the bourgeoisie in both countries. The study shows that despite important structural differences between Germany and Spain, there are indeed similarities in particular as concerns the creation of a national identity in antagonism to France as well as in the discussions amongst liberals of both countries, being closely connected to the political romanticism. In conclusion, the authors of the study put forward recommendations on how the evolution and concept of the Rechtsstaat in both countries can be analysed by a history of law approachment.

Emilia Girón Reguera
El Estado de Derecho en España (Juridificación / Judicialización)
The paper describes the process of juridification of the society and of executive power, which is developed in Spain from the establishing of Rule of Law and Welfare State by the Constitution of 1978. Firstly it is argued, that it is impossible to claim, that there was already a rule of law in the Franco’s period. Secondly it is shown, that juridification – besides other factors – has reinforced the judicialisation of law, and it is advised of the risk that judicial activism, especially by the Constitutional Court, has for the democratic system, because it could imply a transfer of political power form the legislator the judge. Finally the paradox is highlighted, that the neo-liberal politics of the last years have reduced the degree of normative intervention of the State, however there has not been any equivalent reduction of judicialisation.

Detlef Georgia Schulze
Lehren und Leerstellen – Schlußfolgerungen
The paper regarding Sonderweg shows, that the German Sonderweg-hypothesis as well as similar Spanish concepts were strongly criticised in the last two decades. But it seems this criticism relies not on an empirical disproving of the claimed German and Spanish particularities. Rather the theoretical concepts, which were used to analyse these particularities, are disputed. In deed the modernisation theory paradigm of the Bielefeld Version of the Sonderweg-hypothesis should be rejected. But the reason is not “too much”, rather “too less” structural Marxism. The German and the Spanish course of history should be analysed no as deviation of a universal norm of history, rather as a sequence of societal struggles (with specific results, which determined the further development).
One of the Spanish and German particularities to be analysed is the strong juridification and judicialisation of politics, which derives from the Rechtsstaat-concept. As the paper summarising the Spanish discussion about juridification shows, juridification in Spain is mainly seen as desirable anti-dictatorial consequence from the supposed positivism, which alleged was used by the Franquist judicial state apparatus for the strong and precise application of Franquist law. A reanalysis of the arguments reviewed within the paper suggests: Positivism and formalism of the Franco period are a great myth designed for acquitting the Spanish judicial state apparatus on having been an active and willing part of the regime and for legitimating judicial activism contra nowadays democratic legislator.

Julia Macher / Katrin Stranz
Antwortpapier auf „Lehren und Leerstellen“. Schlussfolgerungen aus der Studie und Diskussion zur These vom „deutsch-spanischen Sonderweg“
The answer briefly sums up the authors' main points of criticism concerning the validity of the ‘Sonderweg’ concept as an instrument of historical comparison between Spain and Germany. Based on the similarities between both countries as regards the history of Ideas and the history of liberalism, the authors advocate for a more accurate European investigation of juridical history. Such an investigation would allow analysing links between the Constitutional State and state-centred-antiliberal traditions. This approach could also offer an alternative to a mere revision of the theory of Sonderweg and provide new theoretical perspectives.

Emilia Girón Reguera
Respuesta / Antwort
In the answer to the reflections of Dr. Schulze his point of view, that Constitutional Courts are a danger for the democratic political system, is criticised. In contrast to it the view is defended that it is the basic challenge of the present constitutional state to guarantee an adequate balance between the democratic legislator and the constitutional jurisdiction, and thereby to resolve their relation of tension in a balanced manner. Also the authors’ point of view of the apparent neutrality of the judiciary in the Franco-era is clarified and it is pointed out that the judicial activism was favoured by the process of the increasing juridification in Spain after the acceptance of the constitution.
ZusammenfassungJulia Macher / Katrin Stranz
Spanien und Deutschland – Zwei konvergierende Sonderwege?
El cometido del estudio fue revisar en qué medida existió una 'vía particular’ (Sonderweg) alemán y español hacia la modernidad, y en tal caso, como ha sido discutido este concepto en las historiografías nacionales. A pesar de que ambas historiografías defienden parcialmente la tesis de la existencia de una 'vía particular' o de un 'desarrollo especifico' alemán y español, se pudo comprobar que la concepción del 'camino atípico' alemán se diferencia en puntos importantes de la concepción del 'desarrollo especial' español. Además, como instrumento analítico para una comparación binacional que pretende explicar el desarrollo del Estado de Derecho / el predominio de una concepción antipositivista de derecho , la teoría del 'Sonderweg' no resultó ser apropiada - lo que también se debe a los problemas metódicos de esta teoría, tal como fue formulada por la 'escuela de Bielefeld' (Bielefelder Schule). Tras un análisis histórico y metódico de la concepción de 'Sonderweg' este estudio intenta comparar de manera generalizada la historia moderna de España y Alemania, confrontando tanto partes de la historia constitucional, de la historia de las Ideas (el mito del reino / Reich, la 'crisis de la modernidad') y del desarrollo de la burguesía en ambos países. Se comprobó que a pesar de las diferencias estructurales existen similitudes entre España y Alemania, sobre todo en lo que concierne a temas como la construcción de la identidad nacional en antagonismo directo a Francia y referente a ciertos discursos de los liberales, fundados en el romanticismo político (p.e. el 'mito del reino'). Finalmente el estudio da breves indicaciones para un examen sobre el desarrollo y significado del Estado de Derecho español y alemán desde una perspectiva histórica-jurídica.

Emilia Girón Reguera
El Estado de Derecho en España (Juridificación / Judicialización)
El trabajo describe el proceso de juridificación de la sociedad y el poder desarrollado en España a partir de la implantación del Estado Social de Derecho con la Constitución de 1978, una vez expuestas las razones que impiden calificar al régimen político franquista como auténtico Estado de Derecho. Posteriormente se expone que tal proceso de juridificación, junto con otros factores, ha favorecido una creciente judicialización del derecho, y advierte del riesgo para el sistema democrático de que el protagonismo adquirido por los órganos jurisdiccionales, especialmente del Tribunal Constitucional, conlleve una transferencia de poder político del legislador al juez. Por último, se indica que paradójicamente las políticas neoliberales practicadas en los últimos años, que reducen el grado de intervención normativa del Estado, no se han correspondido con un menor activismo judicial.

Detlef Georgia Schulze
Lehren und Leerstellen – Schlußfolgerungen

Julia Macher / Katrin Stranz
Antwortpapier auf „Lehren und Leerstellen“. Schlussfolgerungen aus der Studie und Diskussion zur These vom „deutsch-spanischen Sonderweg“
La respuesta al texto 'Lehren und Leerstellen' resume brevemente la crítica principal de las autoras en lo que se refiere a la validez de la concepción del ‘Sonderweg’ para una comparación historiográfica entre España y Alemania. Basado en las similitudes historiográficas entre ambos países, tanto en lo que referente a la historia de las Ideas como a la historia del liberalismo, las autoras abogan por una investigación de la historia jurídica europea. Semejante investigación podría dar primeras respuestas a una posible conexión entre Estado de Derecho y tradiciones etatistas-antiliberales. Las autoras sostienen además que tal análisis podría ofrecer nuevas perspectivas teóricas y ser una alternativa a una simple revisión de la teoría del ‘Sonderweg’.

Emilia Girón Reguera
Respuesta / Antwort
En la respuesta a las reflexiones efectuadas por el Dr. Schulze se critica su visión del Tribunal Constitucional como una amenaza para el sistema político democrático, y se defiende que el reto fundamental del Estado de Derecho actual es garantizar un adecuado equilibrio entre el legislador democrático y la justicia constitucional, resolviendo sus tensiones de forma ponderada. Igualmente se aclara la posición de la autora sobre la aparente neutralidad del poder judicial en la época franquista y se puntualiza en la idea de que el proceso creciente de juridificación emprendido en España tras la aprobación de la Constitución ha favorecido el activismo judicial.
ZusammenfassungJulia Macher / Katrin Stranz
Spanien und Deutschland – Zwei konvergierende Sonderwege?
Die vorliegende Studie hatte zur Aufgabe zu überprüfen, inwieweit es einen deutschen und spanischen ‚Sonderweg' in die Moderne gegeben hatte und wie dieses Konzept in den jeweiligen nationalstaatlichen Historiographien diskutiert wurde. Dabei zeigte sich zum einen, dass sich - auch wenn die Historiographien beider Länder durchaus teilweise von ‚Sonderwegen' bzw. ‚Sonderentwicklungen' sprechen - diese Konzeptionen in wesentlichen Punkten unterscheiden. Zum anderen stellte sich heraus, dass - auch wegen der methodischen Problematik des Sonderwegskonzept der ‚Bielefelder Schule' - dieses Konzept als Analyseinstrument für einen Ländervergleich, der die Entstehung des Rechtsstaates / das Vorherrschen eine antipositivistischen Rechtsverständnis in beiden Ländern erklären soll, nur bedingt geeignet ist. Nach einer historischen und methodischen Analyse des Sonderwegskonzept, versucht die Studie einen überblicksartigen, auf die Neuzeit bezogenen Ländervergleich zwischen Spanien und Deutschland. Dabei werden sowohl Teilbereiche der Verfassungsgeschichte, der Ideengeschichte (Mythos Reich sowie ‚Krise der Moderne') und der Entwicklung des Bürgertums in beiden Ländern verglichen. Bei allen strukturellen Unterschieden zwischen Deutschland Spanien zeigen sich dabei vor allem bezüglich der Konstruktion der nationalen Identitäten in Abgrenzung zu Frankreich sowie bei bestimmten, in der politischen Romantik verhafteten Diskursen der Liberalen beider Länder (unter anderem der ‚Reichsmythos') Parallelen. Abschließend finden sich einige Hinweise, wie nach Auffassung der Verfasserinnen die Entstehung und Bedeutung des Rechtsstaates in beiden Ländern in einem engeren rechtshistorischen Sinn sinnvoll untersucht werden könnte.

Emilia Girón Reguera
El Estado de Derecho en España (Juridificación / Judicialización)
Die Studie beschreibt den Prozeß der Verrechtlichung von Gesellschaft und Staatsgewalt, die sich in Spanien ausgehend von der Einführung des sozialen Rechtsstaats durch die Verfassung von 1978 entwickelte. Zunächst werden die Gründe dargelegt, die es unmöglich machen, das Franco-Regime als wahren Rechtsstaat anzuerkennen. Anschließend wird dargestellt, wie die Verrechtlichung – zusammen mit anderen Ursachen – eine zunehmende Vergerichtlichung des Rechts begünstigt hat und auf das Risiko für das demokratische System aufmerksam gemacht, dass der Aktivismus der Justiz, insbesondere des Verfassungsgerichts, einen Übergang von politischer Macht vom Gesetzgeber auf den Richter mit sich bringen kann. Abschließend wird auf das Paradox hingewiesen, daß die neoliberale Politik der letzten Jahre, die die regulatorische Durchdringung der Gesellschaft verringert, keine Verminderung des justiziellen Aktivismus entspricht.

Detlef Georgia Schulze
Lehren und Leerstellen – Schlußfolgerungen
Die Literaturstudie zum Sonderweg zeigt, daß die Hypothese vom deutschen Sonderweg und die ähnliche Rede vom spanischen Sonderweg oder der Europa-Ferne Spaniens stark unter Druck geraten sind. Dieser Druck scheint freilich nicht auf einer empirischen Widerlegung der behaupteten deutschen und spanischen Besonderheiten zu gründen. Vielmehr sind die theoretischen Konzepte umstritten, mit denen diese Besonderheiten bisher gedacht wurden. In der Tat sollte das modernisierungstheoretische Paradigma der Bielefelder Variante der Sonderwegs-Hypothese aufgegeben werden – allerdings nicht wegen eines Zuviels, sondern wegen eines Zuwenigs an strukturalistischem Marxismus. Der deutsche und spanische Weg wären dann nicht als Abweichungen von einer universellen historischen Norm, sondern als eine Abfolge von gesellschaftlichen Kämpfen (mit spezifischen und die weitere Entwicklung bestimmenden Ergebnisse) zu analysieren.
Eine der spanischen und deutschen Besonderheiten, die es zu analysieren gilt, ist die mit dem Rechtsstaats-Konzept verbundene starke Verrechtlichung und Vergerichtlichung der Politik in Deutschland und Spanien. Wie die Studie zur spanischen Verrechtlichungs-Diskussion zeigt, wird die Verrechtlichung in Spanien v.a. als wünschenswerte, anti-diktatorische Konsequenz aus dem vermeintlichen Positivismus, mit dem die Justiz der Franco-Zeit die Gesetze nicht nur mit großer Strenge, sondern auch mit großer Genauigkeit anwandte, gesehen. Eine Re-Analyse der in der Studie referierten Argumente legt allerdings die Vermutung nahe: Der Positivismus und Formalismus ist eine große Legende, die die aktive, von Überzeugung getragene Rolle der Justiz für die Realisierung franquistischer Herrschaft vertuschen und gleichzeitig richterlichen Aktivismus gegenüber dem heutigen demokratischen Gesetzgeber rechtfertigen soll.

Julia Macher / Katrin Stranz
Antwortpapier auf „Lehren und Leerstellen“. Schlussfolgerungen aus der Studie und Diskussion zur These vom „deutsch-spanischen Sonderweg“
Die Antwort auf ‚Lehren und Leerstellen' fasst in aller Kürze die Kritik der Autorinnen an der Tragfähigkeit des Sonderwegskonzepts für einen deutsch-spanischen Ländervergleich zusammen. Ausgehend von den in der Studie dargestellten Gemeinsamkeiten der spanischen und deutschen Ideen- und Liberalismusgeschichte(n) plädieren die Autorinnen für eine gezielte Untersuchung europäischer Rechtshistorie, die Fragen nach dem Zusammenhang von Rechtsstaat und etatistisch-antiliberaler Traditionen beantworten helfen könnte. Eine solche Untersuchung könnte nach Ansicht der Autorinnen eine Alternative zu einer reinen Revision des Sonderwegskonzeptes darstellen und neue theoretische Perspektiven eröffnen.

Emilia Girón Reguera
Respuesta / Antwort
In der Antwort auf die Überlegungen von Dr. Schulze wird dessen Ansicht, daß Verfassungsgerichte eine Gefahr für das demokratische politische System sind, kritisiert. Es wird dagegen die Auffassung verteidigt, daß die grundlegende Herausforderung für den gegenwärtigen Rechtsstaat darin besteht, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen dem demokratischen Gesetzgeber und der Verfassungsgerichtsbarkeit zu garantieren und dadurch deren Spannungsverhältnis auf ausgewogene Weise aufzulösen. Ebenso wird die Position der Autorin über die scheinbare Neutralität der Justiz in der Franco-Zeit klargestellt und betont, daß der Prozeß der zunehmenden Verrechtlichung in Spanien nach Annahme der Verfassung den richterlichen Aktivismus begünstigt hat.
Dokumente
pdf-Datei
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Fachbereich/EinrichtungFB Philosophie und Geisteswissenschaften
Arbeitsbereich/InstitutOtto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft
Erscheinungsjahr2010
Dokumententyp/-SammlungenSonstiger Artikel
SpracheDeutsch
Spanisch
Rechte Nutzungsbedingungen
Anmerkungen des AutorsZum Namen "Emilia Girón Reguera": "Emilia" ist der Vorname. "Girón Reguera" sind die Nachnamen.
Erstellt am09.02.2010 - 13:39:43
Letzte Änderung23.01.2014 - 16:23:12
 
Statische URLhttp://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000004705
ISBN978-3-929532-75-3
Zugriffsstatistik
 

LOADING...