Dokumentenserver der Freien Universität Berlin

Objekt-Metadaten

Der Rechtsstaat in Deutschland und Spanien
Schulze, Detlef Georgia ;  Berghahn, Sabine ;  Wolf, Frieder Otto ;  Schulze, Detlef Georgia ;  Berghahn, Sabine ;  Wolf, Frieder Otto ;  DFG-Projekt „Der Rechtsstaat in Deutschland und Spanien“ <Berlin>

HaupttitelDer Rechtsstaat in Deutschland und Spanien
TitelzusatzProjektbeschreibung
TitelvarianteEl estado de derecho en España y Alemania : descripción del proyecto
AutorSchulze, Detlef Georgia
AutorBerghahn, Sabine
AutorWolf, Frieder Otto
HerausgeberSchulze, Detlef Georgia
HerausgeberBerghahn, Sabine
HerausgeberWolf, Frieder Otto
Seitenzahl64 S.
Auflage/StandElektron. Version der gedr. Ausg. 2006
Schriftenreihe StaR P – Neue Analysen zu Staat, Recht und Politik / Serie W: working papers des DFG-Projektes „Der Rechtsstaat in Deutschland und Spanien“ ; 1
Freie SchlagwörterPolitisierung, Recht, Entpolitisierung, Politik, Verrechtlichung, Vergesetzlichung, bewaffneter Kampf, RAF, GRAPO, PCE(r)
DDC320 Politik
342 Verfassungs- und Verwaltungsrecht
345 Strafrecht, Strafprozessrecht
349 Recht einzelner Gebietskörperschaften und Gebiete
ZusammenfassungDas Dokument besteht aus einem "Geleitwort zur Reihe" der HerausgeberInnen und einer nicht namentlich gezeichneten Projektbeschreibung.

Dt. Zusammenfassung der Projektbeschreibung:

Das Projekt ist ein Beitrag zur insb. seit den 1980er Jahren geführten Debatte über die Verrechtlichung (span. juridificación) des Sozialen. Daß dieser Begriff im Deutschen und Spanischen, nicht aber bspw. im Englischen existiert, verweist auf den breiteren rechtshistorischen und rechtstheoretischen Rahmen, in den dieses Projekt eingebettet ist: Auf die dem deutschen und spanischen Begriff des Rechtsstaats / Estado de Derecho eigene Entgegensetzung von (metaphysischem) Recht und (parlamentarischem) Gesetz, die weder das britische Konzept der rule of law noch das französische Konzept des État légal kennen.
Die Verrechtlichung wurde bisher vor allem anhand der Praxis der staatlichen Verwaltungen sowie der Arbeits- und Wirtschaftsbeziehungen untersucht. Weitergehend ist aber zu fragen, ob eine solche Verrechtlichungsstrategie auch erfolgreich sein kann, wenn ein höheres Konfliktniveau vorliegt. Deshalb soll hier die Verrechtlichung im internationalen Vergleich anhand eines Extrembeispiels analysiert werden: der scharfen politischen und bewaffneten Konfrontation zwischen dem bundesdeutschen Staat und der Roten Armee Fraktion (RAF) sowie dem spanischen Staat und den Grupos de Resistencia Antifascista Primero de Octubre (Antifaschistische Widerstandsgruppen 1. Oktober - GRAPO).
Dabei sollte auch die Debatte über den Rechtsstaat eine neue Wendung erfahren: Während diese bisher auf den Gegensatz zwischen Nord- und Westeuropa einerseits sowie Süd- und Mitteleuropa andererseits fixiert war, sollen hier interne Differenzierungen des Rechtsstaats-Konzeptes analysiert werden: So soll nach dem Einfluß gefragt werden, den die unterschiedlichen politischen Situationen in Spanien und der BRD zum Zeitpunkt des Beginns jener Kämpfe und die unterschiedlichen ideologischen Vorstellungen von RAF und GRAPO/PCE(r) auf die Reaktionen der jeweiligen Staatsapparate hatten (und im Falle Spaniens: weiterhin haben). Was sind die Unterschiede und Ähnlichkeiten der Transformation politischer „Feinde” (Carl Schmitt) in die juristische Kategorie von ‚Angeklagten‘?
ZusammenfassungEl documento consiste de un "prefacio para la colleción" de l@s editor@s y una descripción anonimo del proyecto.

Resumen de la descripción del proyecto:

El proyecto es una contribución al debate sobre la juridificación [Verrechtlichung] de lo
social que se ha dado en especial desde los años ochenta. El hecho de que este concepto exista en alemán y en español, pero no exista por ejemplo en inglés, indica ya el amplio marco de la historia y de la teoría del Derecho en el que se mueve este proyecto. En este sentido, la contraposición del derecho (metafísico) y de la ley (parlamentaria) es característica del concepto, alemán y español, de Estado de Derecho, pero no lo es del inglés rule of law [imperio de la ley] ni del francés État légal.
La juridificación se ha investigado sobre todo por medio de la práctica de la administración
estatal así como de las relaciones laborales y económicas. Si vamos más allá cabe
preguntarse, si tal estrategia de juridificación también puede tener éxito cuando existe un nivel más intenso de conflicto. Por ello, se debe analizar aquí la juridificación mediante el contraste de dos ejemplos extremos de ambos países: la encarnizada confrontación política y armada entre el Estado federal alemán y la Rote Armee Fraktion (Fracción del Ejército Rojo – RAF) así como entre el Estado español y los Grupos de Resistencia Antifascista Primero de Octubre (GRAPO).
Con ello, debería tomar un nuevo rumbo el debate sobre el Estado de Derecho: mientras
que hasta ahora estaba anclado, de una parte, en la oposición Europa del Norte y Europa
Occidental, y de la otra, en la de Europa del Sur y Europa Central, se van a analizar aquí
las diferencias internas del concepto de Estado de Derecho que se dan en este último
caso. Así, se va a plantear qué influencia han tenido en la reacción de los respectivos
aparatos del Estado las diferentes situaciones políticas en España y en la RFA en el momento en que comenzaron esas luchas, así como las diferentes concepciones ideológicas de la RAF y del GRAPO/PCE(r). ¿Cuáles son las diferencias y las semejanzas en la transformación de los “enemigos” políticos (Carl Schmitt) en la categoría jurídica de ‘acusados’?
Dokumente
pdf-Datei
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Fachbereich/EinrichtungFB Politik- und Sozialwissenschaften
Arbeitsbereich/InstitutOtto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft
Erscheinungsjahr2010
Dokumententyp/-SammlungenSonstiger Artikel
SpracheDeutsch
Spanisch
Rechte Nutzungsbedingungen
Erstellt am25.01.2010 - 12:02:01
Letzte Änderung23.01.2014 - 16:23:11
 
Statische URLhttp://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000004687
ISBN978-3-929532-73-9
Zugriffsstatistik