Objekt-Metadaten

Die Trichopteren der Fulda, insbesondere ihre Verbreitung im Flußlängsverlauf
Pitsch, Thomas

HaupttitelDie Trichopteren der Fulda, insbesondere ihre Verbreitung im Flußlängsverlauf
AutorPitsch, Thomas
Seitenzahl189 S., graph. Darst.
Freie SchlagwörterKöcherfliegen, Trichoptera, Fulda, Hessen, Zonierung, caddis flies, Hesse, zonation
DDC595 Gliederfüßer (Arthropoda)
ZusammenfassungDas Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Kennzeichnung des hessischen Mittelgebirgsflusses Fulda auf Grund der Zusammensetzung seiner Besiedlung mit Vertretern der aquatischen Insektengruppe der Köcherfliegen (Trichoptera).
Trichopteren eignen sich zur Charakterisierung eines Fließgewässers besonders gut, denn sie bilden in fast jedem derartigen Gewässer in Mitteleuropa eine artenreiche Gruppe. Außerdem ist das Vorkommen vieler Arten auf Grund ihrer Ökologie auf solche Fließgewässer bzw. Fließgewässerabschnitte beschränkt, die ganz bestimmte Lebensbedingungen bieten.
Die Fulda hat eine Gesamtlänge von etwa 200km und kann als typischer deutscher Mittelgebirgsfluß angesehen werden. Sie entspringt in einer Meereshöhe von 850m in der hessischen Rhön und vereinigt sich nach über 200 km langem Lauf bei Hannoversch Münden mit der Werra auf einer Höhe von 120m zur Weser. Der Fuldalauf umfaßt dabei die verschiedenen Größenordnungen eines Fließgewässers vom Quellbach bis zum großen Fluß.
Es war zu erwarten, daß auch die Trichopterenbesiedlung erhebliche Unterschiede im Fuldalängsverlauf aufweist.
In den Jahren 1980-1982 habe ich entlang der Fulda Aufsammlungen von Köcherfliegen durchgeführt. Dabei kamen vor allem die Methoden des Kescherns im Wasser und in der Ufervegetation sowie des Lichtfangs zum Einsatz. Etwa 300.000 Tiere wurden gesammelt, die sich rund 140 verschiedenen Arten zuordnen liessen.
Für die meisten aufgefundenen Arten konnten aus den Fangergebnissen Angaben über die Verbreitung im Längsverlauf des Flusses abgeleitet werden. Basierend auf diesen Informationen lege ich einen Vorschlag zur biozönotischen Gliederung der Fulda vor. Dieser unterscheidet die folgenden 6 Flußzonen: Eukrenal - Hypokrenal - Epirhithral - Hyporhithral - oberes Potamal - unteres Potamal.
ZusammenfassungThis work aims to characterize the river Fulda in Eastern Hesse using its caddis fly fauna, especially the species composition of this aquatic group of insects.
Running waters usually contain a large number of caddis fly (Trichoptera) species. Many of these species are restricted to waters or water stretches which offer special ecological conditions. Therefore they can be used to characterize the biotope they populate.
The river Fulda runs for some 200 kilometers throught the German highlands. The source in the mountain range Rhön is situated at about 850m above sea level, the mouth in Hann. Münden at 120m. The course of the river comprises all orders of running waters from springbrook to quite a large river.
It was expected, that the caddisfly fauna shows differences between these river sections accordingly.
During the years 1980 to 1882 I collected caddis flies along the river Fulda using nets under water and by sweeping the vegetation on the banks. Most of the total of 300000 individuals were cought by light traps. They represent some 140 different species.
For most of these species I could conclude the distribution along the course of the river from the collection data.
Based on this information I propose a limnological classification by zonation of the river Fulda. This differentiates the following 6 zones: eucrenal – hypocrenal – epirhithral- hyporhithral – upper potamal – lower potamal.
Dokumente
pdf-Datei
Falls Ihr Browser eine Datei nicht öffnen kann, die Datei zuerst herunterladen und dann öffnen.
 
Fachbereich/EinrichtungFB Biologie, Chemie, Pharmazie
Erscheinungsjahr1983
Dokumententyp/-SammlungenBachelorarbeit
SpracheDeutsch
Rechte Nutzungsbedingungen
Erstellt am14.11.2008 - 14:04:24
Letzte Änderung16.12.2008 - 14:38:59
 
Statische URLhttp://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000619
Zugriffsstatistik
 

LOADING...